Die Macht des Zinseszinses

Podcast: Die richtige Vermögensaufteilung wählen – Balance zwischen Geldwerten und Sachwerten!
30. Juli 2019
Ruhestandsplanung ist mehr als Altersvorsorge
19. August 2019
Alle anzeigen

Die Macht des Zinseszinses

„Mein Reichtum ist das Ergebnis einer Kombination aus einem Leben in Amerika, einigen vorteilhaften Genen und Aufzinsung.“ –  Starinvestor Warren Buffett

Selbst Albert Einstein antwortete auf die Frage hin, was die stärkste Kraft im Universum sei: „Das ist der Zinseszins.'“

Was steckt nun dahinter? Um die exponentielle Wirkung vom Zinseszins-Effekt zu verdeutlichen, hilft folgendes Beispiel:

Peter und Thomas sind 65 Jahre alt geworden. Beide haben was für ihre Altersvorsorge getan.

Peter hat bereits mit 20 Jahren ein Sparplan eröffnet, auf welches er jedes Jahr 4.000€ eingezahlt hatte. Mit 40 Jahren stoppte er das Sparen und leistete ab diesem Punkt keine weitere Einzahlung in den Sparplan. Er ließ das Geld weiter um acht Prozent jährlich arbeiten.

Thomas ließ sich etwas Zeit und fing mit 40 Jahren an, sich Gedanken um seine Altersvorsorge zu machen. Die kommenden 25 Jahre zahlte er nach dem Vorbild seines Bruders 4.000€ jährlich in seinen Sparplan an, welches ebenfalls acht Prozent pro Jahr an Rendite erwirtschaftete.

Peter hat also insgesamt 80.000€ (4.000€ x 20 Jahre zu 8% pro Jahr) in seinen Sparplan eingezahlt. Thomas zahlte insgesamt 100.000€ (4.000€ x 25 Jahre zu 8% pro Jahr) ein.

Jetzt stellt sich die Frage: Welcher der beiden Zwillingsbrüder hat zum Renteneintritt mehr Geld auf dem Konto?

Wahrscheinlich wissen Sie die Antwort: Natürlich der Bruder, der früher angefangen hat zu sparen.

Aber was denken Sie, um wie viel Prozent höher war der Kontostand von Peter gegenüber dem Kontostand von Thomas?

Über 300% mehr! Peters Kontostand umfasst unglaubliche 1.353.886,64€, während Thomas zu Rentenbeginn lediglich 315.817,66€ auf dem Konto hat. Das ist die Macht des Zinseszinses!

Der Zinseszins – Effekt ist umso effektiver je länger das Geld arbeiten kann und je höher die Rendite ist. Man fragt sich: „Wenn das so ist müsste es doch jeder machen“?

Dem ist nicht so. Das Festhalten an langfristigen Zielen erfordert ein hohes Maß an Selbstdisziplin. Zitat des legendären Investors Benjamin Graham: „Geduld ist die oberste Tugend des Investors.“

 

Faktor Zeit – Verzögerung wird teuer!

 Was für einen riesigen Unterschied es machen kann, ein Jahr früher oder später mit der Geldanlage zu beginnen, zeigt folgende einfache Rechnung: Stellen Sie sich vor, Sie haben 50.000€, die Sie investieren wollen (zu 8% p.a.). Ihr Anlagehorizont beträgt 30 Jahre. Zu diesem Zeitpunkt benötigen Sie das Kapital. Wenn Sie die Geldanlage auch nur ein Jahr später tätigen, dann erhalten Sie 37.269,10€ weniger (465.863,74€ statt 503.132,84€).

 

Faktor Rendite:

 Was für einen riesigen Unterschied z.B. 2 % Rendite p. a. mehr an Rendite über einen langen Zeitraum ausmachen verdeutlicht zeigt sich in nachfolgender Tabelle:

Mtl. Sparrate Spardauer Rendite p.a. Ablaufleistung
100€ 30 Jahre 2% 49.209,08€
100€ 30 Jahre 4% 68.760,13€
100€ 30 Jahre 6% 97.953,09€
100€ 30 Jahre 8% 141.830,58€

Berücksichtigt man Inflation und Steuer kommt man schnell zu der Feststellung dass man mit 2% p.a. oder 4% p.a. Rendite über einen langen Zeitraum so weit nicht kommt.

In diesem Zusammenhang sei auch darauf hinzuweisen dass man Produktlösungen unbedingt vermeiden sollte die hohe Kosten haben und damit einen großen Teil der Rendite auffressen.

Bei weiteren Fragen zum Thema Finanzplanung, Vermögensaufbau und Altersvorsorge   stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie mich einfach per Mail oder  Telefon.

 

Ihr Jürgen Schäflein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.